Therapieverfahren im Reha-Zentrum


Krankengymnastik

(=Physiotherapie) unverzichtbares Behandlungsverfahren bei Erkrankungen und Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Angewendet werden z. B. ADL (activity of daily living = Verhaltenstraining im Alltag), Manuelle Therapie, Mobilisationstechniken, neurophysiologische Techniken, gezielte Bewegungstherapie, gerätegestützte Krankengymnastik.

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage (PNF)

Soll das Zusammenspiel von Nerven und Muskeln fördern und damit physiologische Bewegungsmuster erleichtern (Fazilitation).

Lymphdrainage

hartnäckige Weichteilschwellungen (Lymphoedeme) nach Unfällen, Operationen oder Bestrahlungen können durch gezielte Weichteilbehandlungen reduziert werden.

Massagen

die Lockerung von schmerzhaften Muskelregionen durch gezielte Weichteiltechniken ist vor allem bei Erkrankungen erfolgreich, die nicht auf sonstige Behandlungen ansprechen und bei denen keine Ursache beseitigt werden kann.

Isokinetikgerät der Fa. Biodex

Bodywavebehandlung

Hartnäckige Sehnen- und Muskelreizungen, z. B. nach Sportverletzungen, können durch die Bodywavebehandlung erfolgreich therapiert werden.

Elektrostimulation nach Dr. Kohr

erlaubt als Sonderform der Elektrotherapie eine gezielte Behandlung von Muskeln, Sehnen und anderen Weichteilen, die auf Grund ihrer Lage mit üblichen Behandlungverfahren kaum erreichbar sind.

Elektrotherapie

bei Schmerzen oder Funktionsstörungen im Bewegungsapparat werden folgende Verfahren eingesetzt: Bodywave, Wadit (=Hochton), Iontophorese, Diadynamische Ströme, Elektrotherapie nach Dr. Kohr, Extension, Interferenz, Ultraschall, TENS.

Erweiterte Ambulante Physiotherapie (=EAP)

Ambulante Intensivbehandlung unter ärztlicher Leitung als Alternative für ein stationäres Rehabilitationsverfahren.

Kältetherapie

(=Kryotherapie) wird vor allem bei akuten Schmerzen des Bewegungsapparates sowie bei Gelenkreizungen als Kaltluft, Eiskegelmassage oder Kaltpackungen eingesetzt.

Kinesio-Taping

Wirkame Schmerzbehandlung durch elastische Pflaster, die auf die Haut geklebt werden.

Muskelaufbau

Muskeldefizite können durch eine Muskelfunktionsdiagnostik abgeklärt und durch gezieltes Muskeltraining beseitigt werden (z. B. mit dem Isokinetikgerät der Fa. Biodex)

Rückenschule

Rückenbeschwerden lassen sich häufig durch konsequente Beachtung eines rückengerechtes Verhaltens vermeiden. Die Kosten für die Rückenschule werden als Vorbeugemaßnahme von den gesetzlichen Krankenkassen fast vollständig übernommen.

TENS

(=Transcutane elektrische Nervenstimulation) Wirksames und praktisch nebenwirkungsfreies Verfahren zur Schmerztherapie mittels elektrischer Ströme.

Waditbehandlung (=Hochtontherapie)

Umstimmung des Körpers. Wirksam vor allem bei Erkrankungen auf dem Boden von Verschleißerscheinungen, z. B. der Knie- und Schultergelenke sowie der Wirbelsäule.

Behandlungskabine Rotlicht

Wärmetherapie

wird zur unterstützenden Behandlung vor Krankengymnastik- und Massagebehandlungen in Form von Rotlicht, Naturmoorpackungen, Mikrowelle oder heißer Rolle eingesetzt.

nach oben